Hausmittel Behandlung gegen Nagelpilz

   

Nagelpilz Hausmittel

Wer unter einer Pilzinfektion an den Nägeln leidet, muss sich leider auf eine langwierige Behandlung einstellen, da so eine Infektion recht hartnäckig sein kann. Sie kann über mehrere Wochen bis hin zu einigen Monaten dauern. Dies ist aber auch abhängig vom Zeitpunkt, an dem man den Pilzbefall feststellt und in welchem Stadium er sich dann befindet. Je früher man mit der Behandlung beginnt, desto besser. Oftmals müssen die Nägel aber nach und nach wieder gesund nachwachsen.

Bei Unklarheiten, ob es sich um einen Pilz handelt, befragt man am Besten einen Hautarzt, welcher eine Pilzkultur anlegen und auch die beste Behandlungsmethode empfehlen kann. Bevor man selbst versucht, die Infektion zu behandelt, ist es besser, den Arzt um Rat zu fragen. Eine Nagelpilzinfektion sollte so schnell wie möglich behandelt werden, um den Nägeln nicht weiter zu schädigen.

Je nach Stärke und Art der Pilzinfektion gibt es verschiedene Medikamente. Dies können Salben, Crèmes, Lacke, Pinsellösungen oder auch Tabletten (Antimykotikum) sein. Die Hausmittel eignen sich besonders dann, wenn nur wenige Nägel betroffen sind und die Infektion noch nicht weit fortgeschritten ist. Sie können eine gute Alternative zu stärkeren Medikamenten sein.

Welche Hausmittel können eingesetzt werden?

Die Hausmittel, die bei einem leichten Nagelpilzbefall eingesetzt werden können, eignen sich auch gut zur Vorbeugung vor erneuten Infektionen.

Eine Möglichkeit ist ein Handbad, bei dem man eine kleine Schüssel mit warmem Wasser und einem Schuss Essigessenz bereitet. Die betroffenen Finger sollten für etwas ein bis zwei Wochen täglich für ein paar Minuten darin gebadet werden. Der Essig oder auch Essigessenz sollten besser nicht pur auf die Nägel aufgepinselt werden, da der Essig recht aggressiv ist und die Nagelplatten angreifen kann.

Zum Abreiben der Nägel eignet sich besser eine Mischung aus Teebaum- oder Lavendelöl. Ein paar Tropfen hiervon auf ein Wattepad oder eine Zellette geben und die Nägel etwa ein bis zwei Mal täglich damit behandeln. Das Teebaumöl wirkt sowohl antibakteriell als auch antimykotisch, ebenso wie Olivenöl oder Oreganoöl. Das Lavendelöl wirkt zudem noch entzündungshemmend.

Eine weitere Alternative ist Wasserstoffperoxid, welches man in den meisten Apotheken erhält. Es mildert Haut- und Nagelpilze ab und beugt ausserdem einer erneuten bakteriellen Infektion vor.