Längsrillen / Querrillen in den Nägeln

   

Längsrillen & Querrillen im Nagel richtig behandeln

An den Nägeln lassen sich Krankheiten und mögliche Mangelerscheinungen gut feststellen. Gesunde Finger- und Fußnägel haben eine ebene, glatte Oberfläche und eine leicht rosige Färbung. Verändern sich die Nägel, besonders auch in Kombination mit anderen körperlichen Veränderungen, sollte man diese von einem Arzt untersuchen lassen. Nicht alle Veränderungen sind aber gesundheitsbedingt, sie können ebenso angeboren sein.

Längsrillen / Querrillen? (Symptome und Definition)

Sie laufen vom Nagelrand zum freien Nagelende hin und können je nach Mensch, Nagelbeschaffenheit und Ursache unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Die Nageloberfläche wird dann uneben und ist nicht mehr völlig glatt, auch geht der Glanz etwas verloren. Die Rillen sind nicht nur auf die Fingernägel beschränkt. Auch die Fußnägel und vor allem der große Zeh ist oft isoliert davon betroffen.

Die Längsrillen sehen zwar nicht besonders schön aus, sind aber in den meisten Fällen harmlos. Besonders häufig treten sie im Alter auf, da das Nagelwachstum sich verlangsamt und die Durchblutung weniger wird. Sie können aber auch bereits angeboren sein. Wenn die Rillen allerdings vereinzelt oder nur an einzelnen Nägeln auftreten oder ungleichmäßig sind, können übermäßiger Stress, Stoffwechsel- oder Verdauungsstörungen sowie Arthritis die Ursache sein. Auch Flüssigkeitsmangel ist möglich, der sich durch konsequent erhöhten Flüssigkeitszufuhr beheben lässt. Häufig ist nur der Daumen betroffen.

Wichtig:

Oftmals sind die Gründe nur durch einen Arzt bzw. durch einen Blutttest (großes Blutbild) zu definieren. Mögliche Ursachen sind:

> Mangel an Spurenelementen, Vitaminen und Mineralstoffen
> Fehlfunktion der Schilddrüse (Autoimmunerkrankung)

Die Behandlung der Längsrillen oder Querrillen

Bei angeborenen Rillen bleibt einem nur übrig, sie so gut es geht zu kaschieren. Zum einen kann man die Nägel regelmäßig vorsichtig mit einer feinen Polierfeile bearbeiten, so dass die Nageloberfläche etwas ebener wird. Hierbei muss man allerdings gut aufpassen, dass man sie nicht zu stark befeilt und somit beschädigt. Natürlich kann man sich auch von Zeit zu Zeit eine professionelle Maniküre gönnen. Zur einfachen Abdeckung gibt es den sogenannten Rillenfüller, einen leicht getönten Nagellack. Ist er gut getrocknet, kann auch ein normaler Farblack darüber aufgetragen werden.

Eine weitere Möglichkeit ist das Überziehen der Nägel mit Kunststoff: eine Nagelmodellage in einem Nagelstudio. Hierbei werden die Nägel mit UV-Gel oder Acrylpulver überzogen, so dass man die Rillen nicht mehr sieht und die Oberflächen glatt sind. Sind die Nägel zudem auch noch spröde, empfiehlt sich diese Variante besonders, um ein mögliches Splittern zu verhindern.

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung und viel trinken können ebenfalls helfen.

Treten die Rillen ungleichmäßig oder plötzlich auf, oder kommen noch andere körperliche Veränderungen hinzu, befragt man besser einen Arzt, der kontrollieren kann, ob Krankheiten oder Störungen vorliegen.

Die Behandlung mit Homöopathie

Forschungen in der Naturlheilkunde konnten bei Längs- und Querrillen auch Probleme mit dem Darmtrakt, der Verdauung oder Verunreinigungen im Blut nachweisen. Durch diese Erkenntnisse können die betroffenen Bereiche auch gezielt mit Homöopathie Präparaten behandelt werden. In Frage kommt hier die Behandlung mit Schüssler-Salzen, Bestimmung des Säure-Basen-Haushalts und die gezielte Gabe von Kalzium.

Zuletzt möchten wir Ihnen noch mitteilen, dass die Rillen in den Nägeln Ihr Leben nicht zu sehr beinträchtigen sollten. Bei den ganzen Krankheiten auf dieser Erde, ist diese Nagelkrankheit gut behandelbar. Im schlimmsten Fall kann man durch eine entsprechende Nagelmodellage die Rillen gut kaschieren. Viel Erfolg und Kraft für die Zukunft.